reflections

Von Aufklärern und anderen Fliegern

Deutschland hat Straßen und Verkehrsschilder nach Afghanistan gebracht. Das ist sehr nett von Deutschland. Schließlich ist bei unseren Straßen auch nicht alles in Ordnung. Sagt zumindest der ADAC, und der muss es ja wissen. Verkehrsschilder haben wir in Deutschland viel zu viele – Minimum. So viele, dass es schon fast eine Gefahr darstellt. Eine Verwirrungsgefahr. Sagt auch der ADAC. Da kann man problemlos ein paar davon nach Afghanistan abgeben. Und macht Deutschland gleichzeitig ein wenig sicherer. Die Politiker sagen ja immer, dass wir Deutschlands Sicherheit am Hindukusch verteidigen und so. Das habe ich ja verstanden. Was ich aber nicht verstanden habe ist, warum Deutschland ganz neue Verkehrsschilder nach Afghanistan bringt. Quasi druckfrisch. Es ist ja nicht so, dass ich die den Afghanen nicht gönnen würde. Die neuen Verkehrsschilder. Aber praktisch gedacht ist das nicht.

Jetzt liefert Deutschland zusätzlich noch Aufklärungsflugzeuge nach Afghanistan. Aber nicht an die Afghanen, sondern an die Amerikaner. Oder war das die Nato? Ich finde das irgendwie verwirrend. Vielleicht war es ja auch die Isaf. Aber eigentlich ist das auch egal. Die großen Konzerne machen das ja schließlich genau so. Dann steht da Rama drauf oder Dove oder Knorr. Aber wenn man genau hinschaut, dann ist das alles eine Firma. Jedenfalls liefert jetzt Deutschland sechs Aufklärer nach Afghanistan.

Das ist aber nicht so einfach wie mit den Straßen und Verkehrsschildern. Nix mit auf den LKW und weg. Damit nämlich auch ganz sicher sechs Aufklärer ankommen, hat Deutschland vorsichtshalber gleich zehn davon auf den Weg geschickt. Das ist natürlich sehr umsichtig. Wenn nämlich weniger als sechs ankommen, das wäre ein bisschen peinlich. Für Deutschland. Ganz unter uns: Deutschland rechnet da mit einer Ausfallquote von 40%. Das finde ich auch ein bisschen peinlich.

Jetzt sind die Aufklärer also da unten und machen Fotos von Straßen, Verkehrsschildern und Taliban. Das ist ganz ungefährlich und friedlich. Sagt der Bundestag. Und der ist ja schließlich immer bestens informiert. Die deutschen Aufklärer schießen ja nur Fotos und keine Taliban. Das verstehe ich ja. Aber eins verstehe ich dann doch nicht: Warum macht Deutschland da mit? Wenn jetzt so ein friedlicher Aufklärer ein Foto macht. Sagen wir mal von einem Taliban. Dann kommt ja als nächstes ein weniger friedlicher Flieger von der Isaf, der Nato oder sonst wer aus dem Verein. Der schießt dann auf den Taliban. Nicht mit Fotos sondern mit echter Munition. Manchmal auch mit Granaten und Bomben.

Wenn jetzt dieser Taliban auf einer Straße steht oder vielleicht sogar in der Nähe eines Verkehrsschildes. Dann kriegt die Straße oder das Verkehrsschild ganz sicher auch was ab. Aus der großen Höhe und bei der Geschwindigkeit – da kann man ja nicht immer so ganz genau treffen. Das nennt man dann Kollateralschaden. Da redet man aber nicht gerne drüber. Dass Deutschland da mitmacht verstehe ich wirklich nicht. Ich meine, die haben die ganzen Straßen und Verkehrsschilder ja gerade erst dahin geschafft. Das ist ja alles ganz neu. Und das wird auch noch gebraucht. Die Straßen zumindest.

Schön ist das alles nicht.

Eure Doris

12.4.07 18:01

bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen


Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung